Montag, 22. September 2014

Häuschenglück



***

Hallo Ihr lieben Leserlein!

Da treffen wir uns im Herbst also wieder.
Unglaublich, dass die Sommerferien schon vorbei sind. Hier läuft seit einer Woche wieder die Schule, ich ersticke in vierundzwanzigtausend Elternbriefen, muss diese Woche auf 4 Elternabende und habe Schulmaterial mit dem Sattelschlepper rangekarrt :o)

Aber jetzt hat mich der Alltag langsam wieder,
und ich habe mir fest vorgenommen, diese Woche jede freie Minute im Garten zu buddeln, der hat's nötig!


Für Euch habe ich wieder viele Handarbeitsbilderchen,
habe schon wieder so einiges gestickt, -näht, -strichen...

Der letzte Stand war ja mein gestreiftes Häkelprojekt, gell?
Das hatte ich mit im Urlaub (zum Glück waren wir ein paar Wochen im heißen Sommer am Meer, hier sind die Ferien nämlich komplett ins Wasser gefallen)


Es sollte eine Decke werden, einfach bunt gestreift, aus Baumwollgarn und halben Stäbchen.

Ich häkelte also im Urlaub Reihe um Reihe,
doch jedesmal, wenn ich fragte, meinten die Pünktchen:
"Nein, das ist noch zu klein für eine Decke!"

Doch endlich war es dann soweit,
und alle meinten einstimmig, dass das jetzt eindeutig eine Decke sei.
Also die Häkelnadel in hohem Bogen ins Meer geschmissen und den einen einzigen Faden vernäht :o)
(Frau Schlau hat jede neue Farbe gleich mit eingehäkelt...)







Da ist sie nun, das gute Stück.









Als wir wieder im kalten Bayern waren,
wurde gemeckert, dass Freddy friert...






Also häkelte ich noch einen Freddy-Poncho :o)


Was hat mich eigentlich zu dieser Decke getrieben?
Mich, die nie nie nie mehr eine Decke häkeln wollte?







Mein Bademantel!
Den ich eines Tages sehr intensiv betrachtete und die Farben so schön fand, dass ich plötzlich dachte
'Genau so eine Decke will ich haben!'

Von Kopf bis Fuß ein Streifenhörnchen :o)






In den Ferien sind wir auch oft im hiesigen Maislabyrinth mit Riesen-Spielplatz gewesen. Treue Pünktchenglück-Leser erinnern sich noch, dass ich dort nicht nur stundenlang rumsitzen kann, sondern immer eine Handarbeit mitnehme. 








So habe ich diese Rose dort gestickt...







...daheim vernäht und chillig im Wintergarten vor mich hin gequiltet...










...um am Ende ein hübsches Deckchen in den Händen zu halten :o)
(Die Vorlage ist wieder aus meiner Näh-Bibel "Tildas Haus")








Ich mag diese Deckchen einfach,
nicht zum Bekleckern mit Teller drauf,
sondern zur Deko auf dem Tisch.










Dann waren wir noch ein paar mal im Maislabyrinth...






















Dieses Bild ist ein Geschenk geworden,
doch weil ich es so schön fand,
habe ich es nochmal für mich gestickt :o)









Ja, und mit Sticken geht's gleich weiter.
Wer mich kennt, weiß, dass ich Häuschenmotive so liebe.
Da habe ich mir eines Tages ein kleines Stückchen Wollfilz geschnappt und einfach drauflos gestickt:







Ich dachte dabei an mein Elternhaus,
weiße Sprossenfenster mit grünen Läden...







...eine weiße Haustüre und ein blühender Vorgarten...







Links oben war mein Kinderzimmer :o)


Ich kann es an Fenstergriffe oder Kommodenschlüssel hängen...







...aber eigentlich ist es mein Eierbecherwärmer.


Jedenfalls hat es mir so Spaß gemacht, dass ich mir kurz drauf rosa Wollfilz schnappte und weiterstickte:







Dieses mal dachte ich an Malvines Häuschen.
Es bekam runde Fenster und eine rosenumrankte Haustüre:







Und weil ich nun gar nicht mehr aufhören konnte,
bzw. weil aller guten Dinge...genau...
bzw. weil ich doch noch den grünen Wollfilz hatte...






...stickte ich weiter!










Das grüne Häuschen bekam Bogenfenster mit himbeerfarbenen Läden...














...eine Küchentüre mit flatternden Vorhängen,
und ich dachte an unseren Staketenzaun, an dem rosa Phlox und Malven wachsen.








Da ist das grüne Häuschen...







...hier sind sie alle drei zusammen...







...und hier ist der Beweis, dass ich einen Häuschentick habe :o)





Jetzt kommen wir mal zum Thema "Streichen":
Ich war auch mal wieder auf dem Flohmarkt und fand u.a. dieses irre schöne, weil so ausgefallene Sortierregal:







Während des Streichens überlegte ich mir,
was ich darin wohl sortieren könnte?


Und als ich fertig war,
die Farbe getrocknet,
da fiel es mir ein!














Es kam auf meinen Nähtisch und hält nun meine Garne farblich sortiert für mich bereit :o)
Schön gell?




Ja, und so gut ausgestattet, machte ich mich gleich mal ans Nähen!








Ich habe zwei alte Puppenbettchen,
die ich nun mit Bettzeug ausstattete.







Hier seht Ihr auf einen Blick,
was ich einrichtungstechnisch so mag:

Echt gealterte Möbel und dazu die zarten Muster der Tilda-Stoffe.








Meine Tilda schüttelt gleich die neuen Betten auf :o)








Eines verschenke ich an eine liebe Blogfreundin,
die schon verzweifelt ein Bett für ihre Hasendame sucht :o)











Als ich so im Nährausch war,
da musste das kleine Fräulein Maus auch unbedingt ein neues Kleid haben!





Sie zog lauter Stoffe hervor,
kramte ihr Nadelkissen raus...






...und ratterte drauflos :o)












So, Ihr lieben Leserlein,
das war wieder ganz schön viel, gell?

Nun seid ganz lieb gegrüßt vom Tildalein...






und Eurer





************************






Donnerstag, 7. August 2014

Der Frieder und das Lieschen (und andere Begebenheiten)



***

Lieschen wünschte sich schon so lange eine neue Küche,
obwohl sie sich von der alten gar nicht recht trennen mag.

Das Besteck passt so schön in die Küchentisch-Schublade,
die kleine Küchenkommode mochte sie auch nicht hergeben...

Und trotzdem nörgelte sie so lange,
bis eines Tages der Frieder zu Pinsel und Farbe griff

und die Küche im kleinen Hasenhaus neu anstrich!








Frieder hatte sogar klammheimlich und ganz geduldig die Schubladen mit Blümchen bemalt,
alles für sein Lieschen!







Sie freute sich riesig und kramte gleich vom Dachboden zwei alte Bilder von Tante Helene hervor.
Die wurden schwuppdiwupp über die Küchenkommode gehängt.

Dann lief sie in den Hasengarten und plünderte die Rosen und andere Blumenbeete...







Nun sitzt das Lieschen glücklich am neuen/alten Küchentisch...







...und der Frieder holte sich erstmal einen dicken Schmatz ab!







Abends mögen sie jetzt gar nicht mehr in die Hasenstube gehen, sondern bleiben ewig am Küchentisch sitzen und spielen Mau-Mau und Offiziersskat :o)



Frieder und Lieschens Küche steht gar nicht im Hasenhaus,
sondern hier auf der langen alten Schulbank, im Wohnzimmer:







Und als ich diese mal wieder aufräumte,
Stifte und Papier in die Schubladen stopfte,
Lego und Playmobil in Kisten räumte,
hab ich Euch gleich ein paar Fotos geknipst:







Der Schultisch ist 2,50m lang...


















Mal schauen, wie lange er so aufgeräumt bleibt ;o)




















Von diesem Bild habe ich Euch schon mal erzählt, als ich es auf dem Flohmarkt fand.








Finde es immernoch wunderschön
und stelle mir vor, dass in diesem Haus eine große Familie wohnte.

Oben die Kinderzimmer, im Sommer wurde im Garten gleich unterhalb der großen Freitreppe gegessen...



























Und gegenüber steht das Sofa an den Türen zum Wintergarten:







Noch ein bissl Wintergarten...
















...weil's grad so schön blüht:

















Und raus aus dem Wintergarten:







Hier blühen schon die Herbstanemonen,
alles ist dieses Jahr seiner Zeit weit voraus...






































und noch schnell ins kleine Gartenhäusl gelinst:














Dann hab' ich noch 4 Bilder aus dem Fuchsbau:



























4 aus der Küche:

























Und nun habt alle einen gemütlichen Abend!






Bis bald 
(könnte aber bissl dauern, da uns die Sommerferien fest im Griff haben...)